Im Orient führt die Haarentfernung mit Halawa auf eine jahrhundertalte Tradition zurück, während Brazilian Waxing ein relativ junges Phänomen darstellt.

Hierzu liegen die Ursprünge in den Küstenstädten Brasiliens, wo die Methode um 1990 entstand. Da Microkinis und Tangas sich immer mehr verbreiteten stieg die Nachfrage nach professioneller Haarentfernung in Kosmetikstudios enorm an.

Um das Jahr 2000 schwappte der Trend auf die USA über, wo er sich rasch in Kalifornien und an der Ostküste verbreitete. Dort bürgerte sich auch der Begriff Brazilian Waxing für diese Methode ein.

Nachdem sich Stars wie Eva Longoria oder Kate Winslet öffentlich dazu bekannten stieg die Popularität von Brazilian Waxing an. Auch durch die Serien Desperat Housewives und Sex in the City stieg das Interesse. Aus dieser Tatsache heraus ist für die komplette Enthaarung des Intimbereichs der Begriff Hollywood Waxing entstanden.

Brazilian Waxing bedeutet die Haarentfernung im Schambereich bei Frauen und Männern mittels Wachs oder Zuckermasse (Halawa). Das Sugaring mit Halawa ist keine Wachsmethode, wird aber dennoch unter dem Oberbegriff Brazilien Waxing geführt.

Beim Brazilian Waxing werden im Gegensatz zur Intimrasur die Haare samt Wurzel entfernt. Dadurch verlangsamt sich, wie bei allen Epilationsmethoden, das Haarwachstum. Die Haut bleibt länger glatt als bei einer Depilation (z.B. einer Rasur). Nachwachende Haare werden feiner (dünner), weicher, und fallen dadurch weniger auf. Bei nachfolgenden Behandlungen lassen sich die Haare dehalb leichter entfernen und diese sind weniger schmerzhaft. Bei regelmäßiger Anwendung kann der Abstand zwischen den Behandlungen so von 3 auf bis zu 6 Wochen ausgedehnt werden. Die Behandlung erfolgt üblicherweise in spezialisierten Kosmetik- oder Waxingstudios, die oft nur in größeren Städten zu finden sind.


Vorbehandlung

Zu Hause können Sie sich mit einem warmen Bad oder einer warmen Kompresse auf die Behandlung vorbereiten. Hierdurch wird die Haut weich und die Poren werden geöffnet. Dadurch lassen ich die Haare mit ihrer Wurzel leichter lösen, Hautirritationen und Schmerzen können dadurch verringert werden. Ebenso empfiehlt sich als Alternative ein sanftes Peeling, welches die selbe Wirkung erzielt. Bitte beachten Sie das eine Mindesthaarlänge von  4-5 mm nötig ist um ein optimales Ergebnis zu erzielen.


Behandlung

Die Depiladora, deren Name aus dem brasillianischen stammt, entfettet zunächst die zu behandelnde Stelle mit einem Spray oder einem Gel welches gleichzeitig die Haut desinfiziert. Bei sehr fettiger Haut oder starkem Schwitzen empfiehlt es sich die zu enthaarenden Stellen mit Puder zu behandeln.
Nun wird ein warmes dickflüssiges Spezialwachs mit einem Holzspatel auf die jeweilige Stelle aufgetragen. Wenn nach wenigen Sekunden das Wachs abgekühlt und fest ist wird es mit einem Ruck entgegen der Wuchsrichtung entfernt. Bei einer klassischen Warmwachsbehandlung hingegen werden Vliesstreifen verwendet.
Eine Behandlung dauert je nach Umfang zwischen 15 und 45 Minuten.

Klassische Warmwachsbehandlung

Die flüssige Wachsmasse wird mit einem praktischen Roll-On das über die Haut gleitet und eine gleichmäßige Wachschicht hinterlässt oder mit einem Holz- bzw Metallspatel aufgetragen. Mit einem geeigneten Vliesstreifen wird der Wachs auf den behandelten stellen fixiert, sobald das Wachs kalt und hart geworden ist, wird der Vliesstreifen mit einer schnellen, ruckartigen Bewegung auf einmal abgezogen.

Das Wachs ist im erhitzten Zustand besonders wirkungsvoll, denn die Wärme öffnet die Hautporen und die Haare lassen sich so leichter entfernen.

Nachbehandlung

Nach einem Waxing sollte folgendes beachtet werden. Auf direktes Sonnenlicht, Solarium, Sauna und Sport sollte man in den kommenden 24 Stunden verzichten. Auch Geschlechtsverkehr sollte in dieser Zeit vermieden werden. Zu enge Bekleidung nach der Behandlung sollte man nicht tragen um unnötige Reizungen der Haut zu vermeiden. Etwa drei Tage nach dem Waxing, wenn sich die Haut erholt hat, sollte man mit regelmäßigem Peeling (Luffaschwamm) beginnen um einwachsende Haare zu verhindern. Ebenso kommen dafür spezielle Cremes in Frage die das Einwachsen verhindern und den Haarwuchs hemmen.

Vorteile
Ein Vorteil beim Waxing liegt in der Glattheit der Haut und in der langanhaltenden Dauer bis zum Nachwachsen der Haare.In der Regel liegt der Abstand zwischen den Behandlungen bei 4-6 Wochen. Bei regelmäßiger Anwendung nimmt die Stärke und Dichte der Haare ab, Haare werden "flaumiger" und die Haarwurzeln weniger stark ausgebildet. Es bilden sich keine Stoppeln wie es bei einer Rasur der Fall ist, die nachwachsenden Haare haben weiche Spitzen. Eine Rasur im Intimbereich führt häufig zu Hautreizungen, Pickeln oder Ausschlag.
Brazilian Waxing wird vom Präsidenten des Berufsverbandes der Frauenärzte (BVF) als hautfreundliche, wenn auch schmerzhafte, Alternative zur Rasur empfohlen.


Nachteile der Wachsbehandlung

Ein Nachteil  ist ganz klar die Schmerzhaftigkeit der Prozedur, allerdings nur bei der ersten Behandlung. Die Wahrnehmung des Schmerzes unterliegt individuell starken Schwankungen. Frauen sollten zudem beachten das sie in der Zeit der Regelblutung Schmerzen meist heftiger empfinden. Die meisten Kunden beschreiben die Prozedur als unangenehm.
Dem Problem des Schmerzes wird entgegen gewirkt indem die Depiladora eine fachliche korrekte Technik anwendet. Schmerzstillende und kühlende Cremes wirken sich nachteilig auf die Behandlung aus. Zum einen kommt es zu vermehrtem Haarbruch, zum anderen verlängert sich die Behandlungszeit. Eine professionelle Depiladora arbeitet mit einer speziellen Technik um die Schmerzen auf ein erträgliches Maß zu reduzieren. Folgebehandlungen werden in der Regel als weniger schmerzhaft empfunden, da die Haare feiner und die Haarwurzeln weniger stark sind.
Einwachsende Haare kann man durch regelmäßiges Peeling mit einem Luffaschwamm sowie durch spezielle Pflegeprodukte verhindern.